Veröffentlichungen

Hier findet sich eine fortlaufend aktualisierte Liste von thematisch relevanten Veröffentlichungen aus dem AG-Umfeld.

Jan Distelmeyer

  • Das flexible Kino. Ästhetik und Dispositiv der DVD & Blu-ray, Berlin: Bertz + Fischer 2012. (insbesondere die Kapitel „Menüs – das Interface (als Inhalt)“, „Architektur“ und „Verfügungen“)
  • „Freiheit als Auswahl. Zur Dialektik der Verfügung computerbasierter Medien“, in: Jan-Henrik Möller/Jörg Sternagel/Leonore Hipper (Hg.): Zur Paradoxalität des Medialen, München: Fink 2013, S. 69–90.
  • „Objektwahl. Internetpornographie und personalisierte Ermächtigung“, in: Lisa Andergassen/Till Claassen/Katja Grawinkel/Anika Meier (Hg.): Explizit! Neue Perspektiven zu Pornografie und Gesellschaft, Berlin: Bertz + Fischer 2014, S. 92-102.
  • „Digitalisieren“, in: Heiko Christians/Matthias Bickenbach/Nikolaus Wegmann (Hg.): Historisches Wörterbuch des Mediengebrauchs, Köln: Böhlau 2014, S. 162-178.
  • „Hausbesetzung. Operative Bilder und Raumphantasien zur Kontrolle des Computers“, in: Heiko Christians/Georg Mein (Hg.): In Da House – Das Haus und seine Vorstellung in den Künsten und Wissenschaften, München: Fink 2015 [im Erscheinen].

Till Heilmann

  • „Handschrift und Algorithmus“, in: Urs Büttner et al. (Hg.): Diesseits des Virtuellen. Handschrift im 20. und 21. Jahrhundert, München: Wilhelm Fink 2015, S. 47–61.
  • „Die Oberflächlichkeit des Digitalen“, in: Christina Lechtermann/Stefan Rieger (Hg.): Das Wissen der Oberfläche, Berlin–Zürich: Diaphanes 2015, S. 253–266.
  • „Reciprocal Materiality and the Body of Code“, in: Digital Culture & Society 1/1 (2015), S. 39–52.
  • „‚Tap, tap, flap, flap.‘ Ludic Seriality, Digitality, and the Finger“, in: Eludamos. Journal for Computer Game Culture 8/1 (2014), S. 33–46.
  • „Digitalität als Taktilität. McLuhan, der Computer und die Taste“, in: Zeitschrift für Medienwissenschaft 2 (2010), S. 125–134.

Timo Kaerlein

  • „Die Welt als Interface. Über gestenbasierte Interaktionen mit vernetzten Objekten“, in: Florian Sprenger/Christoph Engemann (Hg.): Internet der Dinge. Über smarte Objekte, intelligente Umgebungen und die technische Durchdringung der Welt, Bielefeld: transcript 2015, S. 137-159.
  • „Minimizing the Human? Functional Reductions of Complexity in Social Robotics and Their Cybernetic Heritage“, in: Jane Vincent/Sakari Taipale/Bartolomeo Sapio/Giuseppe Lugano/Leopoldina Fortunati (Hg.): Social Robots from a Human Perspective, Cham: Springer 2015, S. 77-88.
  • „Produktzyklen / Modezyklen. Ästhetische Obsoleszenz und artifizielle Sterblichkeit im Apple-Design“, in: kultuRRevolution. Zeitschrift für angewandte Diskurstheorie, Nr. 68, 1/2015, S. 13-21.
  • „Aporias of the Touchscreen. On the Promises and Failures of a Ubiquitous Technology“, in: NECSUS European Journal of Media Studies, #2, Autumn 2012, ‚Tangibility‘.

Timo Schemer-Reinhard

  • „Der Schalter als Form. Blumenbergs kleine Interfacetheorie avant la lettre“, in: Rainer Leschke, Jochen Venus, Hg., The Shape That Matters. Form als medientheoretischer Grundbegriff, Bielefeld: transcript, (erscheint in 2016).
  • „Let’s Play without Controller. Zu den Effekten des Verschwindens der Steuerung im remediatisierten Game“, in: Ackermann, Judith (Hrsg.): Phänomen Let’s Play-Video – Entstehung, Ästhetik, Aneignung und Faszination aufgezeichneten Computerspielhandelns,  Wiesbaden: Springer VS, Reihe: Neue Perspektiven der Medienästhetik (i.V., Erscheinungstermin: Winter 2015).
  • „Steuerung als Analysegegenstand“, in: Gamescoop (=Autorenkollektiv: Benjamin Beil, Phillip Bojahr, Thomas Hensel, Britta Neitzel, Timo Schemer-Reinhard und Jochen Venus): Theorien des Computerspiels zur Einführung. Hamburg 2012, S. 38-74.

Sabine Wirth

  • „Between Interactivity, Control, and ‘Everydayness’ – Towards a Theory of User Interfaces“, in: Hadler, Florian; Haupts, Joachim (Hg.): Interface Critique. Berlin: Kadmos, 2015 [im Erscheinen].
  • „To interface (a computer). Aspekte einer Mediengeschichte der Zeigeflächen“, in: Goppelsröder, Fabian; Beck, Martin (Hg.): Sichtbarkeiten 2: Präsentifizieren. Zeigen zwischen Körper, Bild und Sprache. Berlin: diaphanes, 2014, S.151-166.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s